Allianz für Aus- und Weiterbildung: Aktion zur Stärkung von Ausbildungsbetrieben und jungen Menschen in der Corona-Pandemie

Durch die Corona-Pandemie wird nicht nur die Besetzung von Ausbildungsplätzen, sondern auch die Durchführung von Ausbildungen deutlich erschwert. So sank 2020 etwa die Zahl der neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge im Vergleich zum Vorjahr um 11 Prozent. Um einen weiteren Rückgang für das Ausbildungsjahr 2021/2022 zu vermeiden, einigten sich die Partner der Allianz für Aus- und Weiterbildung in ihrem Aktionsplan auf drei Handlungsfelder zur Stärkung von Ausbildungsbetrieben und jungen Menschen. Im Zentrum stehen die Ausweitung beruflicher Orientierungshilfen, die Unterstützung bei der Prüfungsvorbereitung und -durchführung sowie die Bereitstellung von Ausbildungsplätzen.

BMAS: Evaluation des ESF-Bundesprogramms für Langzeitarbeitslose

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) hat den Endbericht zur Evaluation des „ESF-Bundesprogramms zur Eingliederung langzeitarbeitsloser Leistungsberechtigter nach dem SGB II auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt“ veröffentlicht. Das ab Mai 2015 bis Ende 2020 durchgeführte Programm ermöglichte den teilnehmenden Jobcentern, Langzeitarbeitslose durch gezielte Beratung von Arbeitgeber*innen, begleitende Coachings nach Beschäftigungsaufnahme sowie Lohnkostenzuschüsse zu unterstützen. Im genannten Zeitraum konnten rund 20.400 Personen gefördert werden. Gegen Ende 2021 sollen ergänzende Wirkungsanalysen zur Nachhaltigkeit der Beschäftigungseffekte folgen.

IAB-Forschungsbericht: Evaluation des Teilhabchancengesetzes

Seit dem 1. Januar 2019 gilt das Teilhabechancengesetz. Mit zwei neuen Förderinstrumenten – „Eingliederung von Langzeitarbeitslosen“ (§ 16e SGB II) und „Teilhabe am Arbeitsmarkt“ (§ 16i SGB II) – sollen die Beschäftigungschancen von langzeitarbeitslosen Menschen verbessert und soziale Teilhabe ermöglicht werden. Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) legt nun eine Evaluation des Gesetzes vor. Im Fokus stehen insbesondere die Implementierung der Maßnahmen auf der Ebene der Jobcenter, ihr betrieblicher Einsatz sowie ihre Wirkungen auf die Beschäftigungsfähigkeit, die Arbeitsmarktchancen und die gesellschaftliche Teilhabe der Geförderten.

Zusätzlich hat das BMAS einen Bericht ausgearbeitet, der die Erkenntnisse zur Umsetzung des Gesetzes im Zeitraum von Anfang 2019 bis Ende 2020 auf Grundlage der IAB-Evaluation sowie Statistiken der Bundesagentur für Arbeit (BA) zusammenfasst.

IAB-Kurzbericht: Aktive Arbeitsmarktpolitik für arbeitslose Geflüchtete im SGB II

Der IAB-Kurzbericht präsentiert erste Ergebnisse zu den Maßnahmenwirkungen für geförderte Geflüchtete bis 21 Monate nach dem Eintritt in die Förderung. Analysiert werden Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung bei einem Träger (MAT) oder einem Arbeitgeber (MAG), Förderungen der beruflichen Weiterbildung (FbW), Arbeitsgelegenheiten (AGH) sowie die flüchtlingsspezifische Maßnahme „KompAS“ („Kompetenzfeststellung, frühzeitige Aktivierung und Spracherwerb“).


Erstellt von Dan-Esra Gloe