Chancen für arbeitssuchende Jugendliche und junge Menschen verspricht das vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) geförderte Sonderprogramm MobiPro-EU (Förderung der beruflichen Mobilität von ausbildungsinteressierten Jugendlichen aus Europa).

Ziel des Programmes ist es, Jugendliche und junge Erwachsene aus Europa zu qualifizieren und zu begleiten, so dass sie erfolgreich eine duale Ausbildung in Deutschland absolvieren können. Wir haben als Beispiele zwei Projekte der Deutschen Angestellten-Akademie (DAA) in Freiburg und Offenburg ausgewählt.

Im September dieses Jahres werden in Freiburg 15 Spanier/Innen eine Ausbildung im Hotel- und Gastronomiebereich (HoGa) beginnen können und auch im Raum Offenburg bekommen weitere 15 junge Menschen aus Spanien und Rumänien die Chance, eine Ausbildung im HoGa-Bereich starten zu können. Als prominentester Ausbildungsbetrieb ist der Europa-Park Rust an dem Sonderprogramm interessiert; denn dieser bietet eine Vielzahl von Hotel- und Gastronomie-Angebote vor Ort an.

Seit Jahresbeginn büffeln alle ausgewählten Teilnehmer/Innen in ihren Heimatländern fleißig die deutsche Sprache. Dies ist eine wichtige Voraussetzung, um ab September dieses Jahres die Ausbildung beginnen zu können. Die DAA begleitet die zukünftigen Auszubildenden über den gesamten Weg bis zum erfolgreichen Ausbildungsende im Betrieb. Dabei werden die jungen Menschen während der Ausbildung mit fachlichen und sozialpädagogischen Maßnahmen gezielt unterstützt, so dass Ausbildungsziel und die betriebliche Integration Hand in Hand gehen.

MobiPro-EU 2015: Azubis erfolgreich vermittelt

Im September vergangenen Jahres kamen 13 Spanier/innen aus Sevilla im Rahmen eines MobiPro-EU-Projekts nach Stuttgart. Seither werden diese von der DAA betreut. Manuel Borrego ist einer davon.

Im Sommer kam er als Praktikant über das Austauschprogramm MobiPro von Sevilla nach Stuttgart – und ist geblieben. Manuel Borrego hat jetzt im „Adler“ in Asperg eine Ausbildung zum Hotelfachmann begonnen. „Ich habe hier eine große Chance bekommen, die ich nutzen will“, sagt der 25-Jährige.

In Sevilla hat er bei einem Catering-Unternehmen gearbeitet, das aufgrund der Wirtschaftskrise schließen musste. „Ich weiß den sicheren Arbeitsplatz, den ich hier habe, sehr zu schätzen – auch wenn ich anfangs oft Heimweh hatte“, sagt Manuel.

Was ihm geholfen hat, sich hier einzuleben? „Meine Kollegen sind inzwischen wie eine Familie für mich.“ Und: Seine Freundin Carmen wohnt inzwischen nicht nur hier bei ihm in Deutschland, sondern hat im „Adler“ in Asperg ebenfalls Arbeit gefunden, im Housekeeping.

„Wenn jemand arbeiten will, sollte man ihm dazu eine Möglichkeit geben“, sagt Christian Ottenbacher, Inhaber des „Adlers“ in Asperg. Gemeinsam mit seiner Frau, die aus Peru stammt und lange in Spanien gelebt hat, habe er schon länger nach Fachkräften aus dem europäischen Ausland gesucht. Über MobiPro hat es schließlich geklappt. „Wir sollten die Idee des Zusammenwachsens unterschiedlicher Länder alle gemeinsam leben.“

So hat Manuel eine Chance auf eine Karriere im Gastgewerbe bekommen, und die Familie Ottenbacher einen motivierten Mitarbeiter. Mittlerweile hat der junge Spanier sogar eine Übernahmegarantie. Er soll zudem auch zum Sommelier ausgebildet werden. (Quellenangabe: mit freundlicher Genehmigung von DEHOGA Baden-Württemberg 01/2016)

Auch dieses Jahr werden 16 junge Menschen aus Portugal ins „Ländle“ kommen, um eine Ausbildung zum Koch, zum Hotelfachmann oder zum Restaurantfachmann zu machen. Zusammen mit dem Verein für Internationale Jugendarbeit e.V. (vij) organisiert die DAA den Austausch und ist u.a. für den Deutsch-Unterricht, die erfolgreiche Vermittlung und die  Ausbildungsbegleitung verantwortlich. Die Aus- und Weiterbildungspädagogin Barbara Zander von der DAA dient den portugiesischen Talenten als Ansprechpartnerin und begleitet sie ab dem ersten Tag – und im Idealfall bis zum Ausbildungsende.

Die Deutsche Angestellten-Akademie (DAA) ist eines der größten Weiterbildungsunternehmen der Bundesrepublik Deutschland. Über 4500 kompetente Mitarbeiterinnen und  Mitarbeiter an mehr als 300 Standorten verfolgen ein gemeinsames Ziel: Sie wollen mit bedarfsgerechten Bildungsangeboten dazu beitragen, die beruflichen Ein- und Aufstiegschancen ihrer Kunden nachhaltig zu verbessern.

Die Dienstleistungen umfassen vielfältige Angebote aus allen Kategorien der beruflichen Aus- und Weiterbildung. Im Mittelpunkt stehen dabei kaufmännische Ausbildungsgänge, Qualifizierungen im Gesundheits- und Sozialbereich, als auch Kurse und Zertifizierungen im Segment der Informationstechnologien.


Erstellt von Andreas Nierhaus