Zum Frühjahrssemester 2017 (Start am 1. Januar) fördert die HFH – Hamburger Fern-Hochschule wieder engagierte Studierende mittels des Deutschlandstipendiums. Die Vergabekommission der HFH hat dieses Mal neun neue Stipendien vergeben. Da einige der bisherigen Stipendiaten ihr Studium inzwischen erfolgreich abgeschlossen haben, konnten zudem vier weitere Bewerber als Nachrücker in das Förderprogramm aufgenommen werden. Die Stipendiaten erhalten ab Januar 2017 eine Unterstützung von jeweils 300 Euro monatlich. Möglich ist die Förderung durch die finanzielle Unterstützung der DAA-Stiftung Bildung und Beruf.

Aus etwa einhundert eingegangenen Bewerbungen wählte die HFH-Vergabekommission nach ausführlicher Beratung Studierende aus verschiedenen Studiengängen aus, welche durch ihren persönlichen Werdegang, ihr gesellschaftliches Engagement und ihre Leistungen im Studium überzeugt hatten. Für den Fall, dass einige der Ausgewählten ihr Stipendium nicht antreten können, wurden auch Nachrückkandidaten festgelegt. Sie nehmen darüber hinaus automatisch an dem geplanten Vergabeverfahren für das Herbstsemester 2017 teil und müssen sich daher nicht erneut bewerben.

Das Deutschlandstipendium wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt.

Weitere Fördermöglichkeiten für Studierende an der HFH

Neben dem Deutschlandstipendium existieren für Studierende der HFH weitere Möglichkeiten, finanzielle Unterstützung für ihr Fernstudium zu erhalten. Dazu zählen etwa das Aufstiegsstipendium für Berufstätige mit und ohne Hochschulreife, das Weiterbildungsstipendium für Bewerber mit abgeschlossener Berufsausbildung oder das Stipendium der privaten und gemeinnützigen Rudolf Helfrich-Stiftung Bildung und Beruf.

Ansprechpartner für alle Fragen rund um das Deutschlandstipendium an der HFH ist Forschungs- und Projektkoordinator Marcin Czaja, Tel.: +49 40 350943803, Email: marcin.czaja@hamburger-fh.de

 


Erstellt von Andreas Nierhaus