Die Veranstalter des 7. Deutschen Weiterbildungstages sehen den gesellschaftlichen Zusammenhalt durch vielfältige Herausforderungen bedroht und benennen die Ursachen dafür: Globalisierung, Migration und ein rasanter Strukturwandel, getrieben durch die Digitalisierung und eine wachsende demographische Lücke. Ausgrenzung, soziale Spaltung, zunehmender Populismus und eine wenig ausgeprägte Konfliktkultur würden zudem zur Verschärfung der gesellschaftlichen Situation beitragen.

Mit ähnlichen Worten hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier diese Situation in seiner Rede anlässlich des Festaktes zum Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober 2017 in Mainz ausgedrückt:

Die große Mauer quer durch unser Land ist weg. Aber am 24. September wurde deutlich: Es sind andere Mauern entstanden, weniger sichtbare, ohne Stacheldraht und Todesstreifen – aber Mauern, die unserem gemeinsamen „Wir“ im Wege stehen.

Ich meine die Mauern zwischen unseren Lebenswelten: zwischen Stadt und Land, online und offline, Arm und Reich, Alt und Jung – Mauern, hinter denen der eine vom anderen kaum noch etwas mitbekommt.

Die Veranstalter und Akteure des Deutschen Weiterbildungstages wollen mit dem bundesweiten Aktionstag am 26. September 2018 und der Auftaktveranstaltung am Vorabend in Berlin zeigen, welchen Beitrag die berufliche, (inter-)kulturelle und politische Weiterbildung leistet, um diese „Mauern“ abzutragen.

Berufliche (Weiter-)Bildung in betrieblichen und außerbetrieblichen Einrichtungen vermittelt Fachwissen und fördert berufliche Handlungskompetenzen. Eine erfolgreiche Integration in den Arbeitsmarkt stärkt das Selbstbewusstsein und die Anerkennung des Einzelnen in der Arbeitswelt. Sie ermöglicht bzw. unterstützt damit aber auch die gesellschaftliche Teilhabe und individuelle Daseinsvorsorge der Lernenden.

Die allgemeine Erwachsenenbildung trägt zum gesellschaftlichen Zusammenhalt bei und Studien zufolge engagieren sich deren Teilnehmende überdurchschnittlich ehrenamtlich. Die Teilnahme an Weiterbildungsangeboten stärkt Toleranz gegenüber Anderen und den Ausbau persönlicher sozialer Netzwerke.

Die (inter-)kulturelle Bildung entwickelt Sensibilität für kulturelle Unterschiede und Angebote zum Umgang mit kultureller Pluralität – sowohl für Zugewanderte als auch Einheimische.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die Schirmherrschaft für den  Deutschen Weiterbildungstag 2018 übernommen und sich mit den folgenden Worten an die Veranstalter gewendet.

Im Wissen um den Wert funktionierender Weiterbildung für die gute Entwicklung unserer Gesellschaft und für den Erfolg individueller Lebensgestaltung übernimmt der Bundespräsident gern die Schirmherrschaft für den 7. Deutschen Weiterbildungstag „Weiter bilden, Gesellschaft stärken!“


Erstellt von Andreas Nierhaus