Mit dem gerade veröffentlichten Band „Arbeitsmarkt kompakt, Analysen, Daten, Fakten“ schließt das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) an das zuletzt im Jahre 2013 erschienene „Handbuch Arbeitsmarkt“ an.

In ihrem Vorwort weisen der Direktor und der Vizedirektor des IAB, Prof. Dr. Joachim Möller und Dr. Ulrich Walwei, darauf hin, dass die Publikation nicht zufällig zum gegenwärtigen Zeitpunkt erscheine. Das IAB begeht in diesem Jahr seinen 50. Geburtstag. Seit 1967 ist es Aufgabe des IAB, welches an die Bundesagentur für Arbeit angeschlossen ist, über Datengenese und Forschung ihre Erkenntnisse beratend der Politik auf dem Gebiet der Arbeitsmarktpolitik zur Verfügung zu stellen:

Denn Forschung braucht solide, belastbare Daten, wenn sie zuverlässige Aussagen treffen will. Excellente Forschung wiederum ist unabdingbare Voraussetzung für gute Politikberatung. (Prof. Dr. Möller)

Dabei betont die Institutsleitung die „institutionell abgesicherte wissenschaftliche Unabhängigkeit“ des IAB, trotz der organisatorischen Nähe zur Bundesagentur. Die Forschung profitiere selbst in erheblichen Maße von dem regelmäßigen und umfassenden Austausch mit der Praxis. Dies sei die beste Voraussetzung, um auch weiterhin solide, ergebnisoffene und zugleich praxisrelevante Forschung betreiben zu können.

Von diesem Gedanken haben sich die Herausgeber auch bei der aktuellen Buchveröffentlichung des IAB, die auch digital und kostenfrei über wbv Open Access im Download erhältlich ist, ganz offensichtlich leiten lassen. Bei einer breitgefächerten Themenauswahl richten sich die Autoren an Interessierte und die Fachöffentlichkeit mit kurzen, sorgfältig redigierten Texten und verzichten dabei weitmöglichst auf ausufernde methodische Erläuterungen und unverständlichen technischen Fachjargon. Hinzu kommen übersichtliche Infografiken, welche Daten und Befunde anschaulich illustrieren und schließlich ein umfassender Anhang mit wichtigen Arbeitsmarktindikatoren im Internet, ebenfalls zum kostenfreien Download. Sehr lesefreundlich und klar strukturiert werden die folgenden Themenbereiche behandelt:

  • Herausforderungen am Arbeitsmarkt (Standortbestimmung)
  • Demografie und Erwerbsbeteiligung
  • Beschäftigungsformen
  • Arbeitslosigkeit und Leistungsbezug
  • Löhne und Lohnstruktur
  • Bildung und Beruf
  • Digitalisierung
  • Migration und Integration
  • Arbeitsmarktpolitische Maßnahmen

Anlässlich der Vorstellung von „Arbeitsmarkt kompakt“ vor der Presse, fasste Prof. Dr. Joachim Möller einige Ergebnisse zusammen. Der deutsche Arbeitsmarkt habe sich in den vergangenen zwölf Jahren bemerkenswert gut entwickelt. Mehr als 43 Millionen Personen seien zurzeit erwerbstätig, weniger als drei Millionen arbeitslos. Der Beschäftigungsaufschwung habe sich auch nach der Einführung des Mindestlohnes fortgesetzt. Die Lage von Niedrigqualifizierten sei allerdings nach wie vor schwierig, und die Langzeitarbeitslosigkeit habe sich verfestigt.. Dennoch sei eine Rückkehr zur Vollbeschäftigung nicht ausgeschlossen.

Hier geht es zum Download von „Arbeitsmarkt kompakt„.


Erstellt von Andreas Nierhaus